Pressemitteilungen

Vielfalts-Erhalter fordern beim Königswinterer Saatgutfestival: EU-Parlament soll Saatgutrechtsreform nicht nur symbolisch, sondern rechtsverbindlich zurückweisen

Über 1100 Besucher kamen am 8.3.2014 nach Königswinter zum Saatgutfestival. Bei herrlichem Frühlingswetter wechselten jede Menge Samen von seltenen Gemüsesorten die Besitzer. Dabei wurden auch gleich die Erfahrungen damit weiter gegeben: Vielfaltssorten sind für den Garten gut geeignet, weil sie von unseren Vorfahren dafür gezüchtet worden sind. Sie können sich ohne Chemie an unterschiedliche Bedingungen anpassen, brauchen nicht einheitlich aussehen und dürfen langsam heranreifen.

Einladung zum Saatgutfestival

in Königswinter bei Bonn, Drachenfelsschule und Ev. Gemeindezentrum, Friedenstr. 22 und 26
 
8.

Sortenvielfalt der Kulturpflanzen durch amtliche Vorschriften gefährdet

Witzenhausen, 1. Dezember 2013 - Erhalterinitiativen bitten EU Parlamentarier um Hilfe

(Anmerkung: die Frist für Änderungsanträge der Parlamentarier ist bis zum 11. 12. verlängert worden.)

Noch bis zum 4. Dezember können EU-Parlamentarier Einspruch gegen die Vorschläge der EU-Kommission zur Revision des Saatgutrechts erheben. Initiativen zur Erhaltung biologischer Vielfalt von Kulturpflanzen fordern die EU-Abgeordneten dringend auf, ihre Änderungsvorschläge zugunsten der biologischen Vielfalt einzureichen.

Breites Bündnis fordert Umsteuern bei der EU-Saatgutrechtsreform

26. Juli 2013 -  Konzernmacht über Saatgut – Nein danke!   Zu diesem Fazit kommen Vielfalts-Erhalter, Bio-Züchter, Verbraucher- und Umweltorganisationen bei ihrer Analyse des Reformvorschlages der EU-Kommission zum Saatgutrecht. Unter diesem Titel veröffentlichen sie heute eine Stellungnahme und fordern eine radikale Richtungsänderung der Saatgut-Gesetzgebung.

Vermehrbares Saatgut droht vom Markt zu verschwinden

Gesetzentwurf der EU Kommission unter massiver öffentlicher Kritik

Hobbygärtner und Verbraucher entgegen Beteuerungen der EU-Kommission durch Saatgutverordnung betroffen

EU bestätigt Zulassungspflicht für Sortenvielfalt

26. April 2013 - Die EU-Kommission arbeitet an einem neuen Saatgutrecht, über das am 6. Mai die Kommissare abstimmen werden. Nach den bisherigen Entwürfen, die mit Interessensvertretern diskutiert worden sind, wird die Agrochemie-Industrie ihre Vorstellungen noch weiter durchsetzen als es im derzeitigen Recht bereits der Fall ist.

„Rosa Tannenzapfen“ ist Kartoffel des Jahres 2013

Bayerischer Staatsminister Brunner verkündet Auszeichnung auf der BioFach

Nürnberg, 14. Februar 2013. Die Sorte „Rosa Tannenzapfen“ konnte sich in diesem Jahr eindeutig gegenüber ihren Konkurrenten als „Kartoffel des Jahres 2013“ durchsetzen. Mit Spannung verkündete der bayerische Staatsminister Helmut Brunner am Bioland Stand auf der BioFach die von unabhängiger Jury auserwählte Sorte. Mit ihrem intensivem Geschmack und der ungewöhnlichen Form verdient sie die jährlich verliehene Auszeichnung zu Recht.

Erntezeit für Pastinaken

[25.10.2012, Pressemitteilung] Sie ist das Gemüse des Jahres 2012 und steht stellvertretend für viele fast vergessene Kulturpflanzenarten und -sorten im Logo des Vereins zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt (VEN). Denn als vor über 25 Jahren der VEN gegründet wurde, gab es Pastinaken nicht mehr zu kaufen. Kartoffeln und Möhren hatten die Pastinake für lange Zeit von den Tellern verdrängt. Heute erlebt sie vor allem als Ökogemüse eine wahre Renaissance. Das Aroma und die Süße der Wurzeln machen sie attraktiv für Suppen, Eintöpfe, Aufläufe, Salate oder als Dessert.

Drei Alternative Nobelpreisträger setzen sich für den Bonner Nutzpflanzenlehrgarten ein

[27.06.2012, Pressemitteilung] Für die Bewahrung eines lebensnotwendigen Kulturerbes der Menschheit, die Vielfalt der landwirtschaftlichen Kulturpflanzen, setzen sich drei Alternative Nobelpreisträger seit Jahrzehnten weltweit ein: Die Inderin Vandana Shiva, der Kanadier Pat Mooney und der Niederländer Henk Hobbelink, dessen Organisation GRAIN erst 2011 den ehrenvollen Preis erhalten hatte. Nun haben sie aus besonderem Anlass ihre Stimme für den Erhalt des Poppelsdorfer Nutzpflanzenlehrgartens erhoben.

Raritätenbörse lockte zahlreiche Besucher nach Schandelah

Historische Tomatensorten, Chilis und Paprikasorten, Salate, Kartoffeln und viele Sämereien wurden am vergangenen Samstag interessierten Gärtnerinnen und Gärtnern auf der Raritätenbörse des Vereins zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt ( VEN e.V.) in Schandelah angeboten. Trotz regnerischen Wetters war das Interesse an Jungpflanzen, Sämereien und Informationen zur Arbeit des Vereins recht groß.