Sicherheitsrisiko Gentechnik

Die Chemiker Prof. Dr. Susan Bardócz und Prof. Dr. Árpád Pusztai stehen der Gentechnik kritisch gegenüber seit sie in ihren Forschungen nachgewiesen haben, dass die Verfütterung gentechnisch modifizierter Kartoffeln an Ratten zu einer Schwächung ihres Immunsystems führte und sich sogar innere Organe veränderten.

Erbsentag in Schönhagen

Erbsentag in Schönhagen, Foto: Ursula Reinhard

Strahlendblauer Himmel und eine für viele noch ungewohnte Hitze lockten am 20. Juni nur wenige Erbseninteressierte nach Schönhagen in den Schaugarten. Ein laues Lüftchen aus dem Tal machte es den Besuchern jedoch erträglich, den Ausführungen zur Erbse während der Führung zu lauschen.

Guerilla Gardening: „Blumen statt Dreck“

Buchtitel: Guerilla Gardening von Reynolds, Richard

Wer gärtnern will, muss dafür üblicherweise ein eigenes Stück Garten besitzen. Guerilla-Gärtner stören sich nicht an einer derartigen Beschränkung und werden überall aktiv, wo sie Potenzial sehen: Mit Blumen und Gemüse gegen Landmangel in Städten und verpasste Möglichkeiten.

10. Tag der Kulturpflanze (2010)

Im Reich der Vielfalt, so lautete das Motto des wiederbelebten Tages der Kulturpflanze, zu dem der VEN und die Gruppe Frauen der Vielfalt am 20. März 2010 einluden. Die Zusammenarbeit mit dieser kleinen Gruppe von Frauen, die im Landkreis Kitzingen aktiv sind gegen den dortigen, sich ausbreitenden kommerziellen Anbau gentechnisch veränderten Maises, begann  vor drei Jahren Neben ihren Aktivitäten gegen die Gentechnik vor der Haustür und ihr weltweites Vordingen, setzen die „Frauen für die Vielfalt“ sich ein für den Erhalt und die Stärkung der gärtnerischen und ackerbaulichen Vielfalt.

Gute Gründe gegen Gentechnik

Ohne Gentechnik – das ist für viele selbstverständlich, bei den Lebensmitteln, aber auch beim Saatgut und in der Landschaft.
Aber immer wieder tauchen Fragen auf, ist man sich in der Agumentation nicht ganz sicher:
Der Flyer „Gute Gründe gegen Gentechnik in der Landwirtschaft“ informiert über das Thema und beantwortet immer wieder auftauchende Fragen.

Mehr Infos finden Sie auf keine-gentechnik.de/gute-gruende

Allgemeine deutsche Garten-Zeitung 1824 bis 1831

Allgemeine deutsche Garten-Zeitung, 1830

In der „Biodiversity Heritage Library“ finden sich interessante Werke aus zwölf großen Naturhistorischen Museumssammlungen, botanischen Bibliotheken und weiteren Forschungsprojekten. Gegründet wurde die BHL mithilfe des Programms „eContentPlus“ der Europäischen Kommission in Zusammenarbeit mit 28 weiteren Institutionen. Ziel war ein erleichterter Zugang zu digitalen Medien.

Naturgartentag in Oberhausen

Haus Ripshorst, VEN-Stand am 29. Mai 2010, Foto: Kerstin Gründel

Zum ersten Mal nahm der VEN am Naturgartentag in Oberhausen auf dem Gelände des Hauses Ripshorst teil. Bei traumhaftem Wetter hatten sich 25 Anbieter zum Thema Naturgarten eingefunden und boten neben Pflanzen, Gartenwerkzeugen, Büchern und Saatgut vor allem Informationen rund um die Flora und Fauna in der Region an. Über den Bau von Nistkästen für Vögel und Fledermäuse wurde genauso informiert wie über den Lebenskreislauf von Mulchen und Fröschen. Parallel wurden Vorträge und Workshops angeboten, in denen beispielsweise eigene Bodenproben untersucht werden konnten.

UN-Tag der Biologischen Vielfalt Botanische Gärten Bonn

UN-Tag der Biologischen Vielfalt Botanische Gärten Bonn, Foto: Susanne Gura

Am 22. Mai fand in den Botanischen Gärten Bonn eine öffentliche Veranstaltung zum Tag der Biologischen Vielfalt der Vereinten Nationen statt. Der VEN nahm mit einem Stand teil, an dem Interessierte zwischen Publikationen und Saatguttüten stöberten, und die neuen Flyer über den VEN und über das Gemüse des Jahres, der  Erbse, gleich mitnehmen konnten. Das Pflanzenquiz fand reges Interesse, die meisten brauchten bei der Zuordnung von Pflanzen und Saatgut etwas Hilfe – nicht jeder weiss, wie die Samen von Roter Melde aussehen!

Guerilla-Gärtner erobern die Städte

Anders als Kleingartenanlagen sind Gemeinschaftsgärten durch eine Gruppe Personen gemeinsam genutztes und bewirtschaftetes Land. Man könnte es auch als bürgerschaftliches Engagement im Grünflächenbereich bezeichnen. Doch nicht immer ist der rechtliche Status dabei einwandfrei geklärt, handelt es sich doch oft um Privatgrundstücke oder öffentliche Gelände, die oftmals sinnvoll genutzt werden sollen.

Sendungen zur Biodiversität bei Freien Radios

Nicht nur im Internet gibt es im Jahr der Biodiversität besonders viele Informationen dazu zu entdecken. Informationen zur Biodiversität finden sich auch bei den so genannten Freien Radios (im Internet), auf die nicht jeder von sich aus stoßen wird. Grund genug, einige Sendungen herauszugreifen und im Folgenden vorzustellen:

Berichtet wurde vor einiger Zeit an gleicher Stelle bereits von einer Sondersendung des Web-Radiosenders „radio flora“ zum Rückgang der Biodiversität sowie über einen von Tom Wagner durchgeführten Züchterworkshop.