Werden Sie Pate beim VEN!

Der VEN sucht regelmäßig Patinnen und Paten für die Betreuung gefährdeter Gemüsesorten. Diese sind aus dem Handel verschwunden und sollen durch Vermehrung und Weitergabe des eigenen Saatguts langfristig erhalten werden.

Die nächste Vergabe neuer Patenschaften findet im Herbst 2013 (Wintersorten; Sommersorten dann im Frühjahr 2014) statt.

Bis dahin empfehlen wir alternativ allen Interessierten, die an der Erhaltung einer bedrohten Sorte mitwirken möchten, die "Saatgutliste". Dort haben Sie Einblick in einen Fundus von Sorten und Herkünften, die Vereinsmitglieder und auch Sortenpaten erhalten und in den sich zeigenden Eigenschaften teilweise bereits detailliert beschrieben haben. Sie können sich nach Ihren Vorlieben etwas aussuchen und die Anbieter freuen sich über Interesse an "ihren" Sorten und darüber, deren Samen in weitere Hände geben zu können (und an einen neuen Standort, siehe dazu auch weiter unten unter "Sind Sie geduldig und lassen sich nicht schnell entmutigen?").

Auch wenn die Kapazitäten unseres Patenprojekts leider eingeschränkt sind, verdienen es die alten Sorten, in die Gärten zurückgeholt und dort erhalten zu werden. Wir freuen uns, wenn Sie mitmachen.

 

Verfügen Sie über einen eigenen oder gepachteten Garten?

Ist hier Platz für den Anbau einer weiteren Sorte? In erster Linie vergeben wir Selbstbefruchter (Bohnen, Erbsen, Salate, Tomaten) in Patenschaft. Diese haben den Vorteil, dass keine großen Sicherheitsabstände zu anderen Sorten der selben Gemüseart notwendig sind und sie daher auch im kleinen Hausgarten erhalten werden können.
Paten verfügen über grundsätzliche Kenntnisse im Gärtnern. Kenntnisse im Samenbau sind vorteilhaft, können aber auch in einem unserer Saatgutseminare oder durch Lektüre erworben oder vertieft werden.

Wollen Sie den Erhalt einer alten Gemüsesorte zu Ihrem persönlichen ‚Projekt‘ ausloben?

Das Saatgut kommt zum Teil aus den Kühllagern der Genbanken und ist unter Umständen lange Zeit nicht angebaut worden. Daher kann es etwas dauern bis die eigene Vermehrung zufriedenstellend gelingt. In einigen Fällen ist es notwendig, die Sorte durch stärkere Auslese (Selektion) zum vorgegebenen oder einem eigenen Sortenbild hin zu entwickeln. Dies ist ein interessanter Prozess.

Sind Sie geduldig und lassen sich nicht schnell entmutigen?

Werden neue Sorten in Ihrem Garten angebaut, so findet im Laufe der wiederholten Vermehrung und Wiederaussaat Ihrer eigenen Samen eine allmähliche Anpassung statt. Eine Sorte durchläuft dabei eine Art Tauglichkeitsprüfung und wird sich an die Gegebenheiten ihres neuen Standortes wie Klima, Boden und Wasserverfügbarkeit anpassen, sich gegen Schädlinge durchsetzen und sich dem entsprechend verändern. Rückschläge sind dabei möglich und unter Umständen fällt der Ertrag im ersten Jahr recht mäßig aus. Doch wie ermutigend ist es dann, wenn die Sorte sich in den Folgejahren gut entwickelt und nach und nach zu Ihrer eigenen Sorte wird!

Sind Sie ein guter Beobachter / eine gute Beobachterin?

Zusammen mit dem Saatgut bekommen Sie einen Formularbogen, in den Sie Ihre Beobachtungen eintragen. Wann wurde gesät? Wie haben sich die Pflanzen entwickelt? Welches sind sortentypische Merkmale der Pflanzen? Nach wie vielen Wochen konnte für den Kochtopf geerntet werden? Wie sind die Kocheigenschaften der Sorte und wie ist ihr Geschmack? Wann war das Saatgut reif? Welche Erfahrungen haben Sie beim Anbau sonst gemacht?

Paten geben Saatgut und Erfahrungen weiter

Wenn Sie den Erhalt der in Ihrer Obhut befindlichen Sorte sichergestellt haben, geben Sie Saatgut sowie Ihre Erkenntnisse über die Sorte weiter. So kann sie auf einer breiteren Basis weiter bestehen und sich am anderen Standort von neuem bewähren.

Sind Sie kulinarisch interessiert?

In einer Patenschaft gehen Erhalt und Nutzung, d. h. Anbau und Vermehrung, aber auch Kochen, Zubereiten und Essen Hand in Hand. Langfristig werden wir nur die Sorten erhalten, die wir auch genießen!

Haben Sie Lust Pate für eine vom Aussterben bedrohte Gemüsesorte zu werden?

Der VEN gibt zweimal jährlich zu den Aussaatterminen eine Liste mit aktuell zu vergebenden Patensorten heraus. Sobald eine Sorte ein neues Zuhause gefunden hat, wird sie wieder von der Liste gelöscht. Patenschaften für Wintersalate und Wintererbsen werden im Spätsommer vergeben, Patenschaften für Tomaten Erbsen und Bohnen im Winter bzw. zeitigen Frühling.

Der VEN bietet Informationen zur Patensorte, soweit sie ihm vorliegen. Die Arbeitsgruppe ‚Patenschaften' steht mit Rat zur Verfügung, wenn etwas nicht klappt.

Der VEN organisiert Fortbildungen und Möglichkeiten, sich mit anderen Paten über die Erfahrungen beim Erhalt auszutauschen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie mit uns in Kontakt treten!

AG Patenschaften
Ursula Reinhard
Sandbachstraße 5
38162 Schandelah
Telefon 0 53 06 - 14 02
E-Mail
(Erstellung der Patensortenliste, Dokumentation von Eigenschaften aus der Literatur; Verteilung der Sorten; Erstkontakt für Paten)

Kornelia Stock
Rampenstraße 10
30449 Hannover
Telefon 05 11 - 4 58 25 14
E-Mail
(Fragen zu Anbau und Sortenentwicklung)