'Earliana' §

Allgemeine Angaben
Gruppe: 
Herkunft: 
Genbank
Herkunft (Detailangaben): 
IPK Gatersleben Lyc 197
Erstes Vermehrungsjahr: 
2018
Vermehrung: 
Ring-Sorte (aktiv)
Benennung: 
Handelsname
Sortenspezifische Angaben
Anzahl Fruchtkammern: 
Mittelgroße Tomate
Fruchtform: 
plattrund/breitrund
Rippung: 
am Stielansatz gebuchtet
Fruchtgewicht: 
50 bis 200 g
Fruchtfarbe (Schale): 
rot: hell
Verwendung: 
Kochtomate
Geschmack: 
mild, wenig Zucker, Aroma und Säure
Dicke (Schale): 
fest/hart/dick
Fruchtfleisch: 
schnittfest
Ernte-/Genussreife: 
mittelfrüh; ab Mitte Juli
Schale: 
glatt
Platzfestigkeit: 
leicht platzend
Glanz: 
glänzend
Farbe (Fruchtfleisch): 
rot: tomatenrot
Blattform: 
fiederblättrig
Einfache Traube (eine Hauptachse)
Anzahl der Früchte pro Traube: 
4 Stück
Blütenaufbau: 
Narben verborgen im Innenkegel der Blüte (nicht/kaum kreuzungsgefährdet)
Wuchstyp: 
unbegrenzt wachsend (Stabtomate)
Freilandtauglichkeit: 
bedingt
Sonstige Angaben: 
Neigung zu Grünkragen

Sorte aus der Roten Liste: Dabei handelt es sich um historisch (vor 1950) in Deutschland genutze Tomatensorten. Sie sind in historischen Quellen erwähnt, besitzen heute keine Sortenzulassung mehr und das Saatgut ist nur über Genbanken und/oder Saatgutinitiativen verfügbar.

Die Sorte war im Anbau 2018 sehr inhomogen, Selektion für Saatgutgewinnung erforderlich.

Beschrieben ist die Originalsorte als Sorte mit breitrund geformten Früchten  von 120-200g Gewicht; angepasst an kältere Klimate; mit unbegrenztem Wuchs; die Züchtung basierte auf der Sorte 'Stone', einer Sorte aus den 19 . Jh. , gezüchtet für die Konservenindustrie

'Earliana' wurde von  Georges Sparkes aus Salem im Staate New Jersey (USA) gezüchtet, 1910 zugelassen und war in vielen Staaten der USA bis etwa 1936 sehr beliebt und gelangte so auch als Handelssorte bereits zur selben Zeit nach Deutschland und wurde von der Fa. Haage & Schmidt in Erfurt (Quelle: Rote Liste) angeboten; 'Earliana'  wurde die Grundlage vieler Weiterzüchtungen mit dem Namen Earliana und den Zusätzen der einzelnen Züchter in verschiedenen Bundestaaten der USA sowie auch in Kananda gehandelt, und gelangte von dort in zahlreiche weitere Länder.

Die angeboten Herkunft stammt aus der Beständen der ehemaligen Fa. Max Kornacker einer deutschen Saatzucht- und Handelsdelsfirma aus Wehrden an der Weser, einem 117 Jahre tätigen, mittelständischem Unternehmen mit einem großen Blumen- und Gemüsesortiment, das 1958 aufgrund starker Konkurrenz Konkurs anmelden musste.

Saatguternte 2018, Keimfähigkeit: 100% (2020 geprüft)