Bedrohte Saat

Aus dem anthroposophischen Pforte-Verlag kommt zum Jahr der Biodiversität eine wichtige Sammlung aktueller Beiträge nicht nur zum Stand der Agro-Gentechnik, der Macht des Agri- Business, und der Geistigen Eigentumsrechte, sondern auch zum Qualitätsverlust der heutigen Sorten, und zu alternativen Züchtungsansätzen. Der Band leistet eine leicht verständliche und gut lesbare Darstellung der Fülle von Informationen und auch ihre Einordnung in die Kulturgeschichte.

Rubriken: 

10. Tag der Kulturpflanze (2010)

Im Reich der Vielfalt, so lautete das Motto des wiederbelebten Tages der Kulturpflanze, zu dem der VEN und die Gruppe Frauen der Vielfalt am 20. März 2010 einluden. Die Zusammenarbeit mit dieser kleinen Gruppe von Frauen, die im Landkreis Kitzingen aktiv sind gegen den dortigen, sich ausbreitenden kommerziellen Anbau gentechnisch veränderten Maises, begann  vor drei Jahren Neben ihren Aktivitäten gegen die Gentechnik vor der Haustür und ihr weltweites Vordingen, setzen die „Frauen für die Vielfalt“ sich ein für den Erhalt und die Stärkung der gärtnerischen und ackerbaulichen Vielfalt.

Gute Gründe gegen Gentechnik

Ohne Gentechnik – das ist für viele selbstverständlich, bei den Lebensmitteln, aber auch beim Saatgut und in der Landschaft.
Aber immer wieder tauchen Fragen auf, ist man sich in der Agumentation nicht ganz sicher:
Der Flyer „Gute Gründe gegen Gentechnik in der Landwirtschaft“ informiert über das Thema und beantwortet immer wieder auftauchende Fragen.

Mehr Infos finden Sie auf keine-gentechnik.de/gute-gruende

Rubriken: 

Allgemeine deutsche Garten-Zeitung 1824 bis 1831

In der „Biodiversity Heritage Library“ finden sich interessante Werke aus zwölf großen Naturhistorischen Museumssammlungen, botanischen Bibliotheken und weiteren Forschungsprojekten. Gegründet wurde die BHL mithilfe des Programms „eContentPlus“ der Europäischen Kommission in Zusammenarbeit mit 28 weiteren Institutionen. Ziel war ein erleichterter Zugang zu digitalen Medien.

Rubriken: 

Naturgartentag in Oberhausen

Zum ersten Mal nahm der VEN am Naturgartentag in Oberhausen auf dem Gelände des Hauses Ripshorst teil. Bei traumhaftem Wetter hatten sich 25 Anbieter zum Thema Naturgarten eingefunden und boten neben Pflanzen, Gartenwerkzeugen, Büchern und Saatgut vor allem Informationen rund um die Flora und Fauna in der Region an. Über den Bau von Nistkästen für Vögel und Fledermäuse wurde genauso informiert wie über den Lebenskreislauf von Mulchen und Fröschen. Parallel wurden Vorträge und Workshops angeboten, in denen beispielsweise eigene Bodenproben untersucht werden konnten.

Rubriken: 

Seiten