Erklärung des 5. Europäischen Saatguttreffens

Vom 25. bis 27. März 2010 versammelten sich in Graz, Österreich, 160 VertreterInnen europäischer Saatgutnetzwerke, von Initiativen zur Erhaltung, Nutzung und Verbreitung der pflanzlichen Vielfalt, zivilgesellschaftlicher Organisationen, GärtnerInnen, ZüchterInnen, Bauern und Bäuerinnen aus mehr als 20 Ländern beim 5. Europäischen Saatguttreffen „Let´s liberate diversity!“. Zum ersten Mal wurden im Rahmen dieses Treffens auch Diskussionen zur Erhaltung der Nutztiervielfalt geführt, da im Bereich der Tierzucht ie Verarmung der genetischen Vielfalt ebenfalls weit fortgeschritten ist.

Rubriken: 

Schulgärten im Trend

In Baden-Württemberg – so hat eine Umfrage ergeben – besitzen fast 40 % aller Schulen einen Schulgarten. Allein in München haben 120 Schulen einen Schulgarten. Sie dienen immer der Aus- und Weiterbildung, um Wissen über Gartenbau und Landwirtschaft sowie über Natur- und Umweltschutz zu vermitteln. Und es ist ein lohnenswerter Ansatz, schon Kindern die Vielfalt der Nutzpflanzen vergangener Zeiten nahezubringen.

Rubriken: 

Mitgliederversammlung am 17. Juli 2010

Wie auf der letzten Mitgliederversammlung beschlossen, findet die nächste Mitgliederversammlung am 17. Juli 2010 von 11:00 bis 18:00 Uhr statt. Veranstaltungsort ist das Naturfreundehaus Moers in der Nähe von Krefeld. Es liegt 10 Minuten Fussweg vom Bahnhof Moers. Wir haben 19 Übernachtungsplätze in Mehrbettzimmern im Naturfreundehaus  reserviert. In der Umgebung gibt es weitere Hotels und Pensionen. Angebote hierfür finden sich auf der Internetseite der Stadt Moers.

Wintererbsen gut durch den Winter gekommen

Im Herbst haben wir verschiedene Wintererbsensorten in Patenschaft gegeben. Das Ergebnis einer Umfrage nach dem harten Winter hat ergeben, den meisten Erbsenpflanzen geht es gut. Bis auf wenige Pflanzen haben sie Schnee und Frost gut überstanden und wachsen jetzt weiter.

Wichtig beim Anbau von Wintererbsen ist, sie gegen Wildverbiss zu schützen, wo das nötig ist, aber nicht zusätzlich mit Laub oder ähnlichem abzudecken. Die Gefahr ist dann zu groß, dass die Pflanzen verfaulen, wenn der Frost rausgeht.

Rubriken: 

Vielfalt gegen Hunger - Saatgutkarawane vom 25. Mai bis 4. Juni 2010

Die menschliche Ernährung steht auf einer erschreckend schmalen Basis. Allein Reis, Mais und Weizen decken die Hälfte des weltweiten Nahrungsbedarfs „Die Vielfalt der Nutzpflanzen und Tierrassen ist jedoch entscheidend im Kampf gegen Hunger und Armut“, erklärte SWISSAID-Geschäftsleiterin Caroline Morel bei der Lancierung der Jahreskampagne zum Thema biologische Vielfalt. Mit konkreten Projekten im Weltsüden und einer Saatgut-Karawane in der Schweiz gibt SWISSAID Gegensteuer.

Rubriken: 

Saatguterhalt und -vermehrung in Australien

In Bellingen, einem kleinen Ort mit 2.700 Einwohnern in New South Wales, ziemlich genau 550 km nördlich von Sydney am Waterfall Way zum Dorrigo Nationalpark, einem UNESCO-Weltkulturerbe, gelegen, findet regelmäßig ein großer Pflanzenmarkt statt. So auch im März 2010: etwa 50 Stände mit 100.000 Pflanzen waren dieses Mal – zum 20. Jubiläum – mit dabei, berichtete das Lokalfernsehen.

Torffrei gärtnern

Eigentlich ist es kein Geheimnis, dass eines der besten Mittel zur Bodenverbesserung der eigene Kompost ist. Wer einen Garten besitzt, hat damit kaum Probleme. Ideal ist es, in den eigenen Boden jährlich etwas Kompost einzuarbeiten. Dabei freuen sich die Pflanzen zugleich über die Lockerung des Bodens.

Doch manchmal greift auch der ambitionierte Hobbygärtner zu Blumenerde, ohne zu wissen, dass dort fast immer ein hoher Anteil an Torf enthalten ist, wobei heimische robuste Pflanzenarten gar keine Torferden benötigen.

Nachlese zum Tomatenzüchter-Workshop mit Tom Wagner am 14. Oktober 2009 im Schulbiologiezentrum Hannover

Im Rahmen der AG Patenschaften im VEN wurde ein Workshop mit dem amerikanischen Züchter Tom Wagner als Angebot an VEN-Mitglieder und Interessierte veranstaltet. Rund 30 Personen haben an dem Workshop teilgenommen und sich aktiv an den Diskussionen und den am Rande aufgebauten Präsentationen beteiligt. Mit dieser Zusammenfassung wollen wir allen, die nicht kommen konnten, nachträglich einen Einblick in diesen Workshop geben.

Rubriken: 

Seiten