Dorothea Wamper: Engagement aus gemeinschaftlicher Aktion

Nicht jeder in unserem Verein muss ein erstklassiger Gärtner sein. Gefragt sind viele Talente. Dorothea Wamper engagiert sich aus Freude an gemeinschaftlicher Aktion für die Vielfalt und erlebt am VEN Stand, wie die Pflanzen Menschen magisch anziehen.  Lesen Sie ihnen Bericht über ihre Begeisterung für die Organisation und Gruppenengagement.

Begeisterung für die Vielfalt

Glücklicherweise benötigt der VEN nicht nur erstklassige Gärtnerinnen für den Sortenerhalt. Mein Gärtchen sieht immer mehr nach Natur aus als nach einem Gemüsegarten. Kein Wunder, denn meine Liebe gehört den Wildpflanzen. Daher kommt wohl auch meine Begeisterung für die Vielfalt, die von allein wächst. Die Kulturpflanzen kamen erst später dazu. Die Tomatenanzucht gelingt mir gut, die Aufzucht viel weniger.

Engagement in vielfältigen Gruppen

In unserer Düsseldorfer Regionalgruppe bin ich für die Infostände zuständig. Kartons packen für den 15 Meter langen Infostand beim Düsseldorfer Staatgutfestival gelingt mir problemlos. Wenn es sein muß,  zaubere ich aus 3 kleinen Kartons auch einen Infostand.

Gelernt ist gelernt. Ich war zwölf Jahre Mitglied einer Antigentechnikgruppe in Hamburg. Dort habe ich gelernt, Banner und Plakate zu malen, Infostände aufzubauen und zu organisieren, Flyer zu schreiben und zu verteilen.

Besonders liebe ich Infostände über die Vereinsgrenzen hinweg. Das schafft Kontakte und wir können kompetenter  informieren. Beim Kirchentag 2013 habe ich 17 Mitstreiter aus 7 Vereinen koordiniert. Unvergesslich ist mir die Organisation des Tags der Kulturpflanze in Hamburg im Jahr 2000. Unsere Gentechnikgruppe hat diese Veranstaltung für den VEN organisiert, obwohl kein einziger von uns VEN-Mitglied war.

Auch in unserer Düsseldorfer Regionalgruppe geht es oft hoch her. Wir streiten nicht. Wir arbeiten und lachen. Jeder kann etwas anderes besonders gut. Ich bin für das Essen zuständig und mein Mann Gerhard Roth für das Bedrucken der Saatguttüten.

Und wieder blüht der Mandelzweig...

Frustrierend sind für mich viele politische Entscheidungen und die Entwicklung in der Landwirtschaft. Nur dank  gemeinschaftlicher Aktionen mit vielen Mitstreitern kann ich das ertragen. Und trotz allem wird es wieder Frühling.

Regionalgruppe: Düsseldorf