Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hat im Rahmen der Grünen Woche in Berlin seine neue Broschüre „Agrogentechnik und Naturschutz“ vorgestellt, in der die bisherigen wissenschaftlichen Untersuchungen zum Gentechnik-Mais sowie die möglichen Folgen für verschiedene Arten zusammengefasst sind. Es werden auch die bestehenden Forschungslücken aufgezeigt.

Neben dem unangefochtenen Platzhirschen Google macht sich ein kleiner Konkurrent aus Deutschland auf, das schlechte Gewissen der Internetnutzer zu beruhigen – mit einer Öko-Suchmaschine, die gleichwohl gute Ergebnisse liefern soll.

Die Welt der IT verspricht in vielen Fällen des täglichen Lebens Erleichterung, insbesondere wenn Hard- und Software reibungslos miteinander kommunizieren und der Suche nach Informationen im weltweiten Internet nichts im Wege steht.

„Wege aus der Hungerkrise - die Erkenntnisse des Weltagrarberichts und seine Vorschläge für eine Landwirtschaft von morgen“ fasst wichtige Ergebnisse des Weltagrarberichts auf 42 Seiten zusammen.

Neben Einzel- und Großbestellungen kann die Broschüre auch im Internet als PDF heruntergeladen werden. Mehr Informationen unter: weltagrarbericht.de

Ein Züchter-Workshop mit Tom Wagner/Tater Mater Seeds (USA), dem VEN und BUKO Agrar Koordination im Oktober 2009, durchgeführt im Schulbiologiezentrum in Hannover, bot mehr als die Präsentation hübsch anzusehender Tomatensorten in ihrer Formen-, Farb- und Geschmacksvielfalt.

Die Firma Renessen (ein Joint venture der US-Konzerne Monsanto und Cargill) hat einen Antrag auf EU-Zulassung des gentechnisch veränderten Mais LY038 zurückgezogen. Die Entscheidung erfolgte bereits im April 2009, wurde aber erst jetzt durch verschiedene Meldungen publik. Nach den Dokumenten, die Testbiotech e. V. vorliegen, gab es Sicherheitsbedenken bei der Europäischen Lebensmittelbehörde (EFSA). Die EFSA hatte in mehreren Briefen Renessen aufgefordert, weitere Daten bezüglich der Risikobewertung der Pflanze vorzulegen.

Erbsen zählen zu den ältesten Kulturpflanzen und wurden für die Jahre 2009 und 2010 vom VEN e. V. zum Gemüse des Jahres erhoben. Ihre Entwicklungsgeschichte darzulegen und alte und selten genutzte Kulturformen und Sorten wieder in die Nutzung zu bringen, ist ein Anliegen unseres Vereins.

Ende August 2009 fand im US-Wüstenstaat New Mexico zum ersten Mal ein von der Weltdachorganisation der Ökolandbaubewegungen organisiertes Treffen zum Thema Züchtung unter dem Titel „1st International IFOAM-Conference on Animal and Plant Breeding“ statt.

Seiten